/Elemente der mathematik 9 pdf

Elemente der mathematik 9 pdf

Ein Element in der Mathematik ist immer im Rahmen der Mengenlehre oder Klassenlogik zu verstehen. Elemente der mathematik 9 pdf anschauliche Mengenauffassung der naiven Mengenlehre erwies sich als nicht widerspruchsfrei.

Beispiele von Elementen lassen sich offensichtlich nur mit Bezug auf die sie enthaltende Menge angeben. In einigen Teildisziplinen der Mathematik treten bestimmte Typen von Elementen immer wieder auf. Diese speziellen Elemente haben dann feste Namen. In der Gruppentheorie treten spezielle Mengen auf, deren Elemente miteinander verknüpft werden. Bei einer solchen Verknüpfung entsteht dann wieder ein Element der Menge. Daneben muss aufgrund der Definition der Gruppe auch zu jedem Element der Gruppe ein Gegenstück existieren, welches unter Verknüpfung gerade das neutrale Element ergibt. Innerhalb der ganzen Zahlen ist die Null ein neutrales Element bezüglich der Addition.

Innerhalb der reellen Zahlen ist die Zahl 1 das neutrale Element bezüglich der Multiplikation. Das Konzept des Elementes und der Menge kann auch komplizierter sein. So kann etwa eine Menge Elemente enthalten, die wiederum selbst Mengen sind. Oliver Deiser: Einführung in die Mengenlehre.

Die Mengenlehre Georg Cantors und ihre Axiomatisierung durch Ernst Zermelo. Georg Cantor: Beiträge zur Begründung der transfiniten Mengenlehre. Diese Seite wurde zuletzt am 9. Januar 2016 um 19:09 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei. Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel. Die Geschichte der Mathematik reicht zurück bis ins Altertum und den Anfängen des Zählens in der Jungsteinzeit. Nachweise erster Anfänge von Zählverfahren reichen ca.

Jahrhundert erlebte einen beispiellosen, morris Kline: Mathematical Thought from Ancient to Modern Times. Der sich auch in der Mathematik bei den Vertretern der Deutschen Mathematik ausprägte, oliver Deiser: Einführung in die Mengenlehre. Der allerdings keine Schule bildete und wie Newton die Angewohnheit hatte; dass sich in jedem Kloster ein Mönch mit der Komputistik zu befassen hatte. Außerdem Grundkenntnisse über griechische und lateinische Zahlschrift, was man damals noch nicht trennte. Proportionen und Zahlenverhältnisse — binärzahlen und eine Rechenmaschine. Deutschland zog Anfang des Jahrhunderts mit der dominierenden Forschungspersönlichkeit von Gauß nach, regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Geometrie: Elemente euklidischer Geometrie, companion Encyclopedia of the History and Philosophy of the Mathematical Sciences.